Aktuelle Corona Hinweise

Liebe Besucher:innen,
die LÜBECKER MUSEEN haben ihre Türen für Sie geöffnet! Ihnen, liebe Besucher:innen,
die sichere Teilhabe an den kulturellen Schätzen der Stadt Lübeck in unseren Museen zu
ermöglichen, ist uns ein wichtiges Anliegen. 
Der Besuch unserer Museen und Ausstellungen ist nur für nachweislich geimpfte oder
genesene Personen möglich (2G-Regel). Ausgenommen davon sind Kinder unter 7 Jahren
sowie minderjährige Schülerinnen und Schüler, die nachweislich regulär zweimal pro Woche
in der Schule getestet werden.
Besucher:innen die das 16. Lebensjahr vollendet haben, bitten wir ihre Identität mittels
eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises nachzuweisen.
Bei Betreten unserer Museen und für die Dauer des Aufenthalts besteht die Pflicht eine
qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (z.B. medizinische OP-Maske oder eine
Maske desStandards FFP2, FFP3, N95, P2, KF94, DS2 oder KN95)
Ausgenommen davon sind Kinder unter 6 Jahren.

Wir empfehlen Ihnen, zu anderen Besucher:innenn und Museumsmitarbeiter:innen weiterhin
einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.


Bitte befolgen Sie weiterhin die bekannten, vor Ort nochmals ausgeschilderten
Hygienevorschriften.

schliessen
Unsere digitalen Inhalte
eGuide
Mit dem eGuide können Sie sich multimedial durch die Ausstellung führen lassen. Drehen Sie beidseitig bemalte Tafeln, werfen Sie einen Blick unter die Oberfläche der Bilder oder vergleichen Sie die Motive von Cranach und Kemmer. Der eGuide steht in Deutsch und Englisch zur Verfügung. Die Texte können auch als Audiodatei aufgerufen werden. Bei Audio-Benutzung in der Ausstellung empfiehlt sich die Verwendung eigener Kopfhörer.
Stadtspaziergang
Gehen Sie auf Spurensuche nach dem roten "K" in der Lübecker Altstadt und entdecken Sie die Orte, die mit dem Wirken des Lübecker Meistermalers Hans Kemmer und dem Beginn der Reformation in der Hansestadt in Verbindung stehen.
Digital Story
Lernen Sie die beiden Meistermaler Lucas Cranach und Hans Kemmer und die neuen Bildthemen der Reformation vorab oder nach dem Museumsbesuch in unserer Digital Story besser kennen. Spannende Geschichten rund um die Wittenberger Cranachwerkstatt und das Leben in Lübeck zur Reformationszeit ermöglichen tiefe Einblicke in die Ausstellungsthemen.
Digital Story
Erfahren Sie mehr über die aufwendige Restaurierung des Gavnø-Retabels in unserer Digital Story zur Austellung. Spannende Untersuchungsergebnisse und verblüffende Details geben Aufschluss über die Geschichte des prächtigen Altars.
Digital Story
Der sogenannte Memling-Altar ist das bedeutendste und kostbarste Kunstwerk Lübecks und Teil der Dauerausstellung im Kreuzgang des St. Annen-Museums. Tauchen Sie ein in seine Geschichte und die vielfältigen Szenen, die das wertvolle Retabel zeigt.
Digital Story
Erleben Sie wertvolle Gewänder und Textilien unserer Ausstellung "Das große Fest - Danziger Textilschätze II" hautnah und lernen Sie die bewegte Geschichte der Danziger Paramente in der Digital Story kennen.
Digital Story
Das „Lübecker Wunderkind“ Christian Henrich Heineken würde im Jahr 2021 seinen 300. Geburtstag feiern. Anlässlich dieses Jubiliäums begeben wir uns in einer Digital Story auf seine Spuren. Kommen Sie mit, und erfahren Sie welche Wundertaten er in seinen nur vier Lebensjahren vollbracht hat.
Digital Story
Erleben Sie die Ausstellung "Nordic Design - Die Antwort aufs Bauhaus" in einer Digital Story. Die Sonderausstellung war nach der Coronapause vom 11. Mai bis zum 23. August 2020 bei uns zu sehen.
360° Rundgang
Tauchen Sie ein in die spätgotische Klosterarchitektur des St. Annen-Museums und entdecken Sie bei einem virtuellen Rundgang mittelalterliche Kunstschätze.
Externer Link
Besuchen Sie das Portal des Museumsverbands Schleswig-Holstein und Hamburg e. V. und entdecken Sie die Sammlung des St. Annen-Museums.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.
Video
Poesiealben und Stammbücher im St. Annen-Museum
Im Rahmen der Summer School des Zentrums für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck vom 14. bis 17. September 2020 mit dem Thema "Massenhaft Briefe: Strukturen einer Kulturtechnik" stellte Dr. Bettina Zöller-Stock, wissenschaftliche Mitarbeiterin am St. Annen-Museum, Poesiealben und Stammbücher aus dem Museumsbestand als Zeugnisse der Vernetzung und Freundschaft des 17. und 18. Jahrhunderts vor (Teil 1: Ausstellen).

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.
Video
Poesiealben und Stammbücher im St. Annen-Museum
Im Rahmen der Summer School des Zentrums für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck vom 14. bis 17. September 2020 mit dem Thema "Massenhaft Briefe: Strukturen einer Kulturtechnik" stellte Dr. Bettina Zöller-Stock, wissenschaftliche Mitarbeiterin am St. Annen-Museum, Poesiealben und Stammbücher aus dem Museumsbestand als Zeugnisse der Vernetzung und Freundschaft des 17. und 18. Jahrhunderts vor (Teil 2: Aufbewahren).

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.
Video
Wachstäfelchen im St. Annen-Museum
Im Rahmen der Summer School des Zentrums für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck vom 14. bis 17. September 2020 mit dem Thema "Massenhaft Briefe: Strukturen einer Kulturtechnik" präsentierte Lisa Renn, Stipendiatin des ZKFL und Volontärin der Denkmalpflege der Hansestadt Lübeck, Wachstäfelchen aus dem 14. Jahrhundert, die 1866 in einigen zugeschütteten Kloaken bei der Jacobischule gefunden wurden und sich im Bestand des St. Annen-Museums befinden, als mittelalterliches Schulgerät, mit dem auch das Briefschreiben geübt wurde (Teil 1: Ausstellen).

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.
Video
Wachstäfelchen im St. Annen-Museum
Im Rahmen der Summer School des Zentrums für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck vom 14. bis 17. September 2020 mit dem Thema "Massenhaft Briefe: Strukturen einer Kulturtechnik" präsentierte Lisa Renn, Stipendiatin des ZKFL und Volontärin der Denkmalpflege der Hansestadt Lübeck, Wachstäfelchen aus dem 14. Jahrhundert, die 1866 in einigen zugeschütteten Kloaken bei der Jacobischule gefunden wurden und sich im Bestand des St. Annen-Museums befinden, als mittelalterliches Schulgerät, mit dem auch das Briefschreiben geübt wurde (Teil 2: Aufbewahren).