Aktuelle Corona Hinweise

Liebe Besucher:innen,
die LÜBECKER MUSEEN haben ihre Türen für Sie geöffnet! Ihnen, liebe Besucher:innen,
die sichere Teilhabe an den kulturellen Schätzen der Stadt Lübeck in unseren Museen zu
ermöglichen, ist uns ein wichtiges Anliegen. 
Der Besuch unserer Museen und Ausstellungen ist nur für nachweislich geimpfte oder
genesene Personen möglich (2G-Regel). Ausgenommen davon sind Kinder unter 7 Jahren
sowie minderjährige Schülerinnen und Schüler, die nachweislich regulär zweimal pro Woche
in der Schule getestet werden.
Besucher:innen die das 16. Lebensjahr vollendet haben, bitten wir ihre Identität mittels
eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises nachzuweisen.
Bei Betreten unserer Museen und für die Dauer des Aufenthalts besteht die Pflicht eine
qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (z.B. medizinische OP-Maske oder eine
Maske desStandards FFP2, FFP3, N95, P2, KF94, DS2 oder KN95)
Ausgenommen davon sind Kinder unter 6 Jahren.

Wir empfehlen Ihnen, zu anderen Besucher:innenn und Museumsmitarbeiter:innen weiterhin
einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.


Bitte befolgen Sie weiterhin die bekannten, vor Ort nochmals ausgeschilderten
Hygienevorschriften.

schliessen
  • VERLÄNGERT  BIS  01.09.2019

Tagung "Provenienzforschung in Lübeck. Erwerbungen 1933 bis 1945" vom 16.-17. Mai

In einem dreijährigen Projekt, gefördert vom Deutschen Zentrum  Kulturgutverluste, wurden die Erwerbungen des damaligen Museums für  Kunst und Kulturgeschichte Lübeck, die zwischen 1933 und 1945 in die Sammlung gelangten, systematisch auf ihre Provenienz geprüft.
Nun wird die Tagung „Provenienzforschung in den Lübecker Museen. Erwerbungen 1933 bis 1945“ einen Blick auf die Recherchen in Lübeck werfen. Von Alwin Pump in Lübeck bis zum Dorotheum in Wien werden Kunsthandlungen und Personen beleuchtet, die 1933 bis 1945 in die Erwerbungen des Museums für Kunst und Kulturgeschichte Lübeck involviert waren.

Tagungsort: Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck, Königstraße 42
Anmeldung bis zum 10.05. unter steffi.grapenthin@luebeck.de

Tagungsprogramm

Donnerstag, 16. Mai 2019
Ab 13 Uhr Anmeldung

14 Uhr Begrüßung
Prof. Dr. Hans Wißkirchen, Leitender Direktor der Lübecker Museen
Dr. Uwe Hartmann, Deutsches Zentrum Kulturgutverluste

Lübeck - ein Überblick
14.20 Uhr Dr. Jan Lokers, Archiv der Hansestadt Lübeck
Geschichte Lübecks zur NS-Zeit

15 Uhr Dr. Alexander Bastek, Museum Behnhaus Drägerhaus
Carl Georg Heise und das Museum Behnhaus Drägerhaus vor der NS-Zeit

15.20 Uhr Steffi Grapenthin, Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck
Hans Schröder, Direktor des Museums für Kunst und Kulturgeschichte Lübeck 1934-1945

15.40 Uhr Abschlussdiskussion

Anschließend Führungen im Museum Behnhaus Drägerhaus und St. Annen-Museum


Freitag, 17 Mai 2019
Ab 9.30 Uhr Anmeldung

Provenienzforschung in Lübeck
10 Uhr Steffi Grapenthin, Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck
Aktueller Stand des Projekts Provenienzforschung und Lübecker Kunsthandel

10.30 Uhr Dr. Brigitte Reuter, Museum Huelsmann Bielefeld
Sammlung des Kunsthändlers F.K.A. Huelsmann in Bielefeld

11 Uhr -11.20 Uhr Kaffeepause

11.20 Uhr Melanie Jacobi, Museum für Kunst und Kulturgeschichte Schloss Gottorf, Schleswig
Sammlung Emma Budge, Hamburg

11.50 Uhr Wiebke Müller, Museum für Hamburgische Geschichte Hamburg
Hamburger Antiquitätenhandel. Eine Spurensuche

12.20 Uhr -13.30 Uhr Mittagspause

13.30 Uhr Dr. Caroline Flick, Berlin
Städte als Kunden - Beispiele aus der Hochpreisphase des Berliner Auktionshauses Hans W. Lange 1940-1943

14 Uhr Melida Steinke, Bayerische Staatsgemäldesammlungen München
Münchener Kunsthandel 1933-1945

14.30 Uhr Leonhard Weidinger, Wien
Vermögensabgabe aus jüdischem Besitz in Österreich

15.10 Uhr Abschlussdiskussion