Der Herkunft auf der Spur - Museumserwerbungen in der NS-Zeit

05.05. - 25.08.2019

Woher stammen die Exponate in unseren Museen? Wie sind sie in die Sammlung gekommen? Gibt es auch in den Lübecker Museen Stücke, die während der NS-Zeit ihren meist jüdischen Besitzern unrechtmäßig abgenommen wurden?

Die Lübecker Museen haben sich mit diesen Fragen auseinandergesetzt. Anhand ausgewählter Objekte mit fraglicher Herkunft - von Gotthardt Kuehls „Braudiele“ bis hin zu Silberlöffeln und Tabakstellern - gibt die Ausstellung einen ersten Einblick in die Sammlungspolitik der Lübecker Museen zwischen 1933 und 1945 und die Ankäufe des damaligen Museumsdirektors Hans Schröder. Für die Sammlung und das neu aufzubauende Heimatmuseum tätigte Schröder Ankäufe im gesamten Deutschen Reich. Wurden diese Kulturgüter rechtmäßig erworben oder wurden ihre Besitzer verfolgt und enteignet? Die Kabinettausstellung im St. Annen-Museum und dem Museum Behnhaus Drägerhaus versucht, anhand der bisherigen Forschungsergebnisse hierauf Antworten zu geben und zeigt, was die Provenienzforschung in ihrer bisweilen detektivischen Arbeitsweise leistet. Die Präsentation in zwei Häusern der Lübecker Museumslandschaft ist das Ergebnis eines dreijährigen Forschungsprojekts, gefördert vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste, das sich auf Spurensuche in den Museumserwerbungen der Jahre zwischen 1933 und 1945 begeben hat.