Führungen

 

Öffentliche Führungen

 

Öffentliche Führungen finden im St.Annen-Museum jeden letzten Sonntag im Monat um 15 Uhr statt und beleuchten jedes Mal ein anderes Thema. Bitte entnehmen Sie Details zu den jeweiligen Inhalten der Rubrik "Termine".

 

  

MuseumsMomente: Führungen für Menschen mit Zeit

Diese ganz besonderen Führungen finden an jedem 3. Donnerstag im Monat um 15 Uhr statt und beleuchten jedes Mal ein anderes Thema. Bitte entnehmen Sie Details zu den jeweiligen Inhalten der Rubrik "Termine".

 

16.6. 2016: "Kostbar - Kleiderkunst des Rokoko in Norddeutschland"

 

Teilnahme-Preis der Führungen:  11 €

 

Buchbare Führungen:

Für Erwachsene

Für Menschen mit Zeit

Für Schulklassen

Workshops

Grundsätzliches zu Gruppenführungen

  • Dauer: 90 Minuten
  • Preise: Genaue Erläuterungen für Erwachsenen- und Schülergruppen finden Sie HIER.
  • Öffnungszeiten: Finden Sie im Kasten auf der rechten Seite.

Über die hier angebotenen Führungen hinaus gibt es jeweils zu den Sonderausstellungen im Museumsquartier St. Annen thematische Führungen (siehe "Ausstellungen"), die sich zu denselben Konditionen buchen lassen.

Einige Führungen sind auch in englischer, französischer, italienischer und spanischer Sprache zu buchen.

 

Beratung und Buchung:

Frau Schwarz

Tel.: 0451/122 41 34

Fax: 0451/122 -4183

Mail: andrea.schwarz@luebeck.de

 

 

 

Führungen für Erwachsene

 

Altäre erzählen Geschichten – Heiligenlegenden, Ostern und Weihnachten in Bildern

Einen ganzen Bilderkosmos  bergen die Altaraufsätze, Gemälde  und Skulpturen im St. Annen-Museum, wenn man nur genau hinschaut und die Bedeutung kennenlernt. Das Leben Jesu, der Gottesmutter Maria, des Nikolaus und anderer Heiliger und Sünder  zeigt sich hier in aller Pracht und allem Leid. Doch auch die unscheinbarsten Pflanzen und Tiere waren den Gläubigen vertraute Zeichen, verschlüsselte Botschaften auf den kirchlichen Kunstwerken.

 

In den Mauern des Weltkulturerbes - Ein Spaziergang durch 500 Jahre bürgerlicher Kultur in Lübeck

In der historischen Atmosphäre des hundert Jahre alten St. Annen-Museums begegnet der Besucher in 25 Themen- und  Epochenräumen den Glanzstücken des Lübecker Schatzhauses im Original. Er erfährt dabei  Interessantes und Besonderes  rund ums  Arbeiten, Wohnen, Feiern und Musizieren in der alten Hansestadt.

 

Der Lübecker Kaufmann –Vom Leben in einem Dielenhaus um 1750

Räume des typischen Lübecker Dielenhauses lassen sich im St. Annen-Museum begehen: die multifunktionale Diele als Mittelpunkt des Hauses, die Dornse als Kontor, eine Oberdornse und das Landschaftszimmer aus einem Seitenflügel. Diese Einbauten aus abgebrochenen Altstadthäusern und viele Exponate aus dem Kaufmannsleben geben  einen Eindruck, wie der Lübecker Kaufmann handelte und wandelte.

 

Immer an der Wand lang – Wandgestaltung vom Mittelalter bis um 1800

Viele Varianten für die hohe Kunst der Wandverkleidung finden sich in den kulturhistorischen Räumen des Museums:Von fein geschnitzten Holzpaneelen, grob bemalten Bohlen, Goldledertapeten und den Lübecker Wackeltapeten erklärt sich der Weg hin zu den ersten gedruckten Papiertapeten. Sie geben jedem Raum sein Gepräge, aber auch sein Klima und Licht wird davon bestimmt.

 

Leben und Alltag im Mittelalter – Klosterleben, Schule und Familie

In den gotischen Hallen des St. Annen-Museumslassen sich das Leben im Kloster und der Stellenwert der Religion für den mittelalterlichen  Menschen nachvollziehen. Während die Mädchen oft als Nonnen ins Kloster geschickt wurden, durften die Söhne der Kaufleute die Schule besuchen.  Das Familien- und Alltagsleben spiegelt sich in den Figurengruppen der 26 geschnitzten Altaraufsätze, die das Museum als einzigartigen Schatz bewahrt.

  

Auf(ge)wachsen in Lübeck – Kinderleben zwischen Spielstube und Armenhaus

In dem  Bereich „St.AnnenKinder“  wird offenbar, dass nur wenige Kinder in Lübeck und anderswo im 19. Jahrhundert über reich ausgestattete Spielstuben verfügten: Allein im St. Annen Armen- und Waisenhaus leisteten bis zu 250 Kinder von früh an Heimarbeit und wurden zu Dienstboten ausgebildet. Die schönen Puppen, mit denen die Kinder reicher Leute spielen durften, und das Holzspielzeug aus Thüringen wurden großenteils von Gleichaltrigen in armen Familien gefertigt. Die Erziehung der Bürgerkinder erfolgte gezielt mit Jungen- oder Mädchen-Spielzeug wie Puppenküche und Dampfmaschine.

 

 

Führungen für Menschen mit Zeit

 

Glänzend - Die Silbersammlung des St. Annen-Museums

Schimmernd und prachtvoll stehen sie da: die Kostbarkeiten der Kirchen, mittelalterlicher Zünfte und Lübecker Familien. Kelche, Pokale, Gefäße, Gebrauchs- und Prunkgegenstände vermitteln höchstes handwerkliches Können und zeugen vom Reichtum ihrer Auftraggeber. Jedes Exponat steht für sich mit Geschichte und Geschichten. Lassen Sie sich erzählen von glänzender Pracht und dem Handwerk der Gold- und Silberschmiede Lübecks, die zu den angesehensten Bürgern der Stadt gehörten.

 

Einflussreich - Lübecker Kaufleute und Bürgermeister

Da sind sie, die großen Namen - Thomas Fredenhagen, Hieronymus Küsel, Jürgen Wullenwever und andere, die einflussreich die Geschicke der Stadt bestimmten. Mit Macht, Pioniergeist und politischem Gestaltungswillen prägten sie glanzvolle und weniger opulente Zeiten der Stadt vom Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert. Wirtschaftliche Macht ließ Lübeck glänzen, doch auch politisch heikle Zeiten waren zu überstehen.

Ein Lübsches Panorama unter der Büste des Kaufmannes, Ratsherrn und Mäzens Thomas Fredenhagen (1627-1709) erwartet Sie.

 

Weltberühmt - Stockelsdorfer Fayencen

Im 18. Jahrhundert, als bemalte Keramik in Nordeuropa äußerst beliebt war, gründete Georg Nicolaus Lübbers - Besitzer des Gutes Stockelsdorf in  der Nähe von Lübeck - eine Fayencenmanufaktur.  Seine Arbeiten waren schon bald extrem gefragt, seine eleganten „Stockelsdorfer Öfen“ hielten Einzug in Schlösser, Herrenhäuser und großbürgerliche Salons in ganz Europa. Ein besonders schönes Exemplar steht heute im Metropolitan Museum of Art in New York. Es gehörte einst der berühmten Dichterin George Sand. Die Führung beschäftigt sich mit dem Leben von Georg Nikolaus Lübbers, seiner hervorragenden Manufaktur und der Entstehungsgeschichte der Fayencen.

 

Angezogen - Mode im Spiegel der Zeit

Warum verbargen die Frauen zu Zeiten der „Spanischen Mode“ (um 1500) ihre Reize in hochgeschlossener, dunkler Tracht?  Warum wurden 300 Jahre später Korsett, Reifrock und Perücke aus der Mode verbannt? Und was sagt unsere Kleidung heute über unsere Zeit und unsere Werte aus? Vom Barock bis zur experimentellen Kleidung: Mode spricht eine „Geheimsprache“, die mehr sagt, als der erste Augenschein vermuten lässt.                                         

Die Führung beschäftigt sich mit den Modeepochen als Spiegel politisch-gesellschaftlicher Veränderungen.

 

Frauengeschichten - Gert Hartogs törichte und kluge Jungfrauen

Im Jahr 1818 wurde die Lübecker Burgkirche wegen Baufälligkeit abgerissen. Aus dem Schutt geborgen wurden zehn zarte, kleine Skulpturen des Bildhauers Gert Hartog. Heute stehen die törichten und die klugen Jungfrauen im St. Annen-Museum im Museumsquartier.

Die Führung beleuchtet ihre Geschichte, teils betrachtet aus der Sicht des Schriftstellers  Otto Anthes (1867 – 1954), der sich sehr mit Lübeck verbunden fühlte. Die Skulpturen faszinierten ihn bei seinen Besuchen im St. Annen-Museum und fanden schließlich Eingang in die Erzählung „Die Zehnte“ aus seinem kleinen Band „Lübeck - du seltsam schöne Stadt“.

 

Kurios - Die Kunst-und Wunderkammer des Jacob von Melle

 Als die Welt noch voller Geheimnisse war, gab es wissensdurstige Menschen, die Unbekanntes in aller Vielfalt sammelten und diese Wunderdinge in Kabinetten zur Schau stellten - für sich selbst und für ein neugieriges Publikum. Jacob von Melle (1659-1743), Hauptpastor an St. Marien, Universalgelehrter und Autor in Lübeck, war solch ein Sammler und hinterließ einen Schatz von Kuriositäten und Besonderheiten. Lassen Sie sich mitnehmen in seine Kunst- und Wunderkammer im St. Annen-Museum.

 

Meisterhaft - Statius von Düren und seine rote Kunst

Die glanzvollen Zeiten, in der Lübeck die "Königin der Hanse" genannt wurde, waren zu Beginn des 16. Jahrhunderts bereits Geschichte.  Aber immer noch war Geld in der Stadt, und wer es hatte, der zeigte es auch. So hoben sich einige Fassaden durch prächtige "Kunst am Bau" ab.   Einer der profiliertesten Handwerker war zu jener Zeit Statius von Düren (geb. um 1520, gest. vor 1570), dessen prachtvolle Terrakotten so manchen Profanbau schmückten und noch heute Aufsehen erregen. Der Rundgang beschäftigt sich mit Werk und Leben des Künstlers und den Lübecker Ziegeleien.

Sitzgelegenheiten sind vorhanden.

 

Wundervoll - Eine Klostergründung zu Lübeck

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts entschlossen sich die Lübecker, den unverheirateten Damen der Senats- und Kaufmannsfamilien eine neue Bleibe in Lübeck zu schaffen. Die jungen Frauen waren bislang in den Klöstern Rehna und Zarrentin untergebracht, doch dort wollte man sie nicht länger aufnehmen oder sogar wieder ausweisen. Die Lübecker Bürger sammelten Geld, kauften drei Adelshöfe in den Mauern der Stadt und gründeten dort ein eigenes Kloster. Vier Jahrhunderte später entstand hier das St. Annen-Museum. Lassen Sie sich die wechselvolle, 500jährige Geschichte erzählen.

 

Weißes Gold? - Geschirr von Meißen bis Wedgwood

Von der "Vergissmeinnicht-Kanne" bis zur schwarzen 'Basalt-Ware' aus England warten bezaubernde Stücke der Sammlung des St. Annen-Museums auf Sie. Im Jahr 1709 wurde unter dramatischen Umständen das "Weiße Gold" in Meißen erfunden. Johann Böttger (1682 -1719) gilt als sein europäischer Schöpfer. Ein Lebensbild des berühmten Mannes und weniger Bekanntes zum Thema Porzellan runden die Führung durch hier und da gesetzte kleine "Glanzlichter des Wissens" ab.

 

Kostbar - Kleiderkunst des Rokoko

Mehr als einfach nur schön: Jede Mode-Epoche schöpft Neues und Besonderes als Spiegel sich ändernder Zeiten. Die Epoche des Rokoko steht für Umbruch und Aufbruch - es wird freier, Natur wird wieder natürlich und in Frankreich begeistert Rousseau mit neuen Gedanken. Die Führung präsentiert in gläsernen Vitrinen "Zeitzeugen in Stoff und Stickerei", die zeigen, wie Damen und Herren von Rang und Adel  sich  im 18. Jahrhundert in Norddeutschland zu kleiden pflegten und was daraus zu lesen ist.

 

 

 

 

Führungen für Schulklassen

  

Sie können weiterhin alle Führungen für Erwachsene auch für Schulklassen buchen.

 

 

Spezielle Weihnachtsführungen (buchbar ab November)

1. Variante: Die Weihnachtsgeschichte auf mittelalterlichen Altären (Themen: Darstellungstradition, Lebenswelt im Mittelalter, Herstellung der Altäre, Verknüpfung zur heutigen Lebenswelt etc.)

 

2. Variante: Weihnachten in armen und reichen Familien in früheren Zeiten (Themen: Spielzeugherstellung und -verkauf, Kinderarbeit, Spielstube, Spielzeug und Konsumverhalten früher und heute etc.)

 

 

 

Workshops

 

Schreiben wie in einer mittelalterlichen Schreibstube

Die Schüler haben die Möglichkeit, im St. Annen-Museum den Spuren der Schrift aus dem 13.-14. Jahrhundert nachzugehen:

-Wie sah eine Schreibstube aus?

-Wo gibt es noch alte Schrift im Museum zu finden?

Wie Nonnen und Mönche in den Skriptorien der Klöster einst zahlreiche Bücher abgeschrieben haben, könnt ihr die gotische Frakturschrift lesen und schreiben lernen. Der eigene Name, kleine Texte oder schön gestaltete Großbuchstaben (Initiale) werden von euch gestaltet.

Geeignet für SchülerInnen der Sekundarstufe I und II, 120 Min

 

 

 

Preise

 

 Führungspreise:

> Gruppe Erwachsene, 90 min Führung - 75 € zzgl. Eintritt

> Gruppe SchülerInnen, 90 min Führung - 35 € zzgl. Eintritt

 

 

 

 

Schüler führen Schüler

 

Jedes Jahr besuchen viele Schulklassen die LÜBECKER MUSEEN, um dort deren Schätze kennenzulernen.

Hinreichend bekannt ist es, dass Erwachsene und junge Menschen nicht immer die gleiche Sprache sprechen und Schüler gerne Lerninhalte von Gleichaltrigen vermittelt bekommen.

Daraus entwickelte sich die pädagogische Idee, Schüler als Museumsführer für andere Schüler auszubilden und einzusetzen.

Seit Projektbeginn 2009 werden in jedem Schuljahr Schüler Lübecker Gymnasien in einem einjährigen Kurs zu Museumsführern ausgebildet. Inhaltlich geht es in der Ausbildung um die Wissensvermittlung zu bestimmten Themen, wie Kunst, Geschichte oder Literatur, die Einführung in die Museumspädagogik sowie Übungen zur Sprachschulung und die Präsentation des erworbenen Wissens.

Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an die Lübecker Schulen.

Der Eintritt in das Museum ist für Schüler und begleitende Lehrkräfte kostenfrei. Bedürftige Kinder erhalten Busfahrkarten.

 

 

Klosterleben - Altäre erzählen Geschichten

Dauer: 1 Stunde

 

Leben im Lübeck des 17. und 18. Jahrhunderts

Dauer: 1 Stunde

  

Ansprechpartnerin  Jugend ins Museum

 

Petra Severin

Projektleiterin 

Michael-Haukohl-Stiftung

Wakenitzstraße 73

23564 Lübeck

Tel. 0451 - 5 80 86 - 15

Fax 0451 - 5 80 86 – 20

 

info@jugend-ins-museum.de

 

Aktuelle Termine
SO | 28.08.2016 | 15:00
Führung
Pfad der Meisterwerke - Schätze Bürgerlicher Wohnkultur im St. Annen-Museum
mit Annette Klockmann
mehr Informationen
MI | 31.08.2016 | 14:00
Ferienpass-Aktion für Kinder
Auf nach Afrika!
Führung und Workshop
mehr Informationen
SO | 04.09.2016 | 11:30
Öffentliche Führung
mit Dr. Brigitte Templin
Interkultureller Sommer
mehr Informationen
Alle Termine anzeigen
Adresse
St. Annen-Straße 15
23552 Lübeck
Telefon 0451 - 122 41 37 (Kasse)
Telefax 0451 - 122 41 83
Öffnungszeiten
01.01.-31.03. | Di-So | 11-17 Uhr
01.04.-31.12. | Di-So | 10-17 Uhr
Öffnungszeiten
für die Feiertage
Neujahr: geschlossen
Karfreitag: geöffnet
Ostersonntag: geöffnet
Ostermontag: geöffnet
1. Mai: geöffnet
Himmelfahrt: geöffnet
Pfingstsonntag: geöffnet
Pfingstmontag: geöffnet
3. Oktober: geöffnet
Heiligabend: geschlossen
1. Weihnachtsfeiertag: geschlossen
2. Weihnachtsfeiertag: geöffnet
Silvester: geschlossen
Eintrittspreise
Erwachsene / Ermäßigte / Kinder:
7 / 3,50 / 2,50 €